Die Schlachtung eines Tieres

Die Industrialisierung in der Landwirtschaft hört beim Schlachten der Nutztiere nicht auf. Viele Tiere müssen aufgrund des großen Fleischkonsums für die Menschen sterben. Ein zwanghaft herbeigeführter Tod eines Tieres durch Menschen ist ein starker Eingriff in die Natur und in das Leben. Die Tiere, die selbstverständlich über Gefühle und eine Seele verfügen, spüren was auf sie zukommt. Sie haben Angst und wollen doch auch nur ein friedvolles Leben auf dieser Welt leben. Oft ist das ganze Leben von Nutztieren geprägt von Freiheitsberaubung und schlussendlich werden sie noch durch grausame Tötungsverfahren geschlachtet. Selbst ein qualloser Tod ist nicht sichergestellt. Die Politik muss sicherstellen, dass die Tiere einem Tod zugeführt werden, der den Tieren möglichst wenig Leid beschert. Dazu gehören bereits ein vernünftiger Transport zum Schlachthof und eine würdige Unterbringung bis zur Tötung. Eine Missachtung muss hohe Strafen für die Unternehmensbetreiber nach sich ziehen. Unangekündigte und regelmäßige Kontrollen müssen sichergestellt werden. Insgesamt ist der Umgang mit Tieren zu hinterfragen. Eine Produktserie wie ein Fernseher ist was anderes als wenn man ein Tier maßlos produziert. Es geht hier um ein zu würdigendes Lebewesen, dass wir zu achten haben. Der enorme Fleischkonsum darf hinterfragt werden. Müssen wir so viel Fleisch verzehren und wenn ja, muss es unbedingt aus industrialisierter Haltung stammen? Aus meiner Sicht muss uns das Leben von Tieren mehr Wert sein!

Bernd Rehme