Euthanasie

eu: gut, richtig, leicht, schön
thánatos: der Tod

Linderung des Leidens mit Sterben
Einschläferung, das Töten von Tieren durch Schlafmittel

Es kann vorkommen, dass man sich ganz plötzlich mit dem Thema Euthanasie auseinandersetzen muss, z.B. durch Unfall. Es gibt aber auch Fälle, da zieht sich diese Entscheidung über Wochen oder Monate hin.
Wichtige Fragen:
Überwiegt das Leiden oder die Lebensfreude meines Tieres?
Ist eine Erlösung meines Tieres besser oder nicht?
Ein schwerwiegender Entschluss steht an.

Wichtig ist, dass man sich frühzeitig mit dem Thema Euthanasie auseinandersetzt. Es ist zu klären wie man grundsätzlich zu der Thematik steht. Denn wenn sich die Frage stellt, dann ist man in Gedanken so sehr bei seinem Haustier, so sehr in Gefühlen verstrickt, dass man vielleicht früher oder später seine Entscheidung bereut.

Mit einem Tierarzt Ihres Vertrauens sollten Sie frühzeitig über alle Möglichkeiten sprechen.
Erkundigen Sie sich bei Ihrem Tierarzt wie eine Euthanasie abläuft und ab welchem Lebenspunkt man sagen muss, dass eine Euthanasie im Grunde genommen die beste Lösung bzw. Erlösung ist.

Klären Sie, ob Ihr Tierarzt auch zu Ihnen nach Hause kommt. Besonders alte und kranke Tiere fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung wohler und sicherer als in einer Tierarztpraxis.
Gerade da wo sich Ihr Haustier besonders wohl gefühlt hat, nämlich bei Ihnen zu Hause, sollte man sich auch im Sinne des Haustieres verabschieden.
Führ Ihr Tier ist es natürlich das Beste, wenn Sie bei der Euthanasie dabei sind!
Verhalten Sie sich aber möglichst normal, ansonsten weiß Ihr geliebtes Haustier sofort, dass etwas nicht stimmt.

Ziehen Sie besser zwei Tierärzte in Ihr Vertrauen. Wenn ein Tierarzt mal nicht zu erreichen ist und es ist wirklich akut, dann haben Sie wenigstens noch einen weiteren Tierarzt, der Ihr Tier kennt und dem Sie vertrauen können.

Generell gibt es zwei Varianten einer Euthanasie:
Bei der einen wird das Tötungsmittel direkt in die Vene injiziert.
Bei der anderen wird das Tier zunächst in Narkose gelegt bzw. sediert sprich ruhig gestellt und dann das Mittel zur Euthanasie appliziert.
Bei sehr gelassenen Tieren klappt die direkte Injektion ganz gut. Dazu wird eine Stelle am Vorderbein geschoren. Dieser Bereich wird desinfiziert. Danach wird die Vene von Hand oder mit einem Stauschlauch gestaut. Jetzt führt der Tierarzt die Kanüle oder einen Venenverweilkatheder ein. Letzterer wird befestigt. Dann wird das Tötungsmittel gespritzt.

Es gibt Gott sei Dank viele Möglichkeiten sich würdig von seinem geliebten Haustier zu verabschieden. Ob beispielsweise Erd- oder Feuerbestattung. Auch hier gilt es sich möglichst frühzeitig mit den Bestattungsmöglichkeiten und Tierbestattungsinstitutionen auseinanderzusetzen.

Eins ist ganz wichtig: Das Sie nie vergessen, dass Sie das alles für Ihren Liebling machen!!!