Trauerbewältigung

Es ist nicht leicht, einen tierischen Freund, einen Wegbegleiter zu verlieren.

Als die Kraft zu Ende ging,
war´s kein Sterben,
war´s Erlösung.

Lassen Sie die Trauer zu!
Jeder, der einen liebgewonnen Wegbegleiter verloren hat, hat das Recht zu trauern. Es ist wichtig für Ihre Seele, dass Sie über den Verlust trauern.

Halten Sie Erinnerungen fest!
Teilen Sie Ihre Trauer durch Kondolenz- oder Gästebucheinträge. Oder schreiben Sie für sich Ihre Erinnerungen mit Ihrem tierischen Freund auf. Setzen Sie sich mit der Trauer auseinander.

Suchen Sie Gleichgesinnte!
Selbsthilfegruppen, Vereine oder Gedenkseiten können helfen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie jemanden brauchen, um mit der Trauer zurecht zu kommen, dann scheuen Sie sich nicht davor, sich Hilfe zu suchen.

Tanken Sie Kraft in der Natur!
Natur ist sehr heilsam. Ruhige besinnliche Spaziergänge, am See sitzen, das kann bei der Trauerbewältigung helfen. In der schönen Natur sind Sie für sich und können entspannen.

Engagieren Sie sich sozial!
Man kann für eine gemeinnützige Organisation tätig werden. Z.B. für eine Tierschutzorganisation. Spenden sammeln für Tiere in Not, Pate werden für ein Tier oder unterstützen Sie ein Tierheim.

„Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.“
Johann Wolfgang v. Goethe